Samstag, 23. September 2017

Herbstschmankerl aus dem (Vor-)Alpenland: Kässpätzle (aus Dinkelmehl und Quark)




Ich liebe, liebe, liebe Kässpätzle! Könnte ich eigentlich immer essen und toppt die ollen Nudeln mit Tomatensoße um ein Vielfaches. Und dauert nun auch nicht viel länger, als eben genanntes Gericht. :-) 

Viele Jahre mache ich die Spätzle nun schon und inzwischen habe ich "mein" Rezept gefunden, mit dem ich am besten fahre, was die Konsistenz, den Geschmack und eben all das betrifft, was bei mir unter "gscheite Spätzle mit schön ziehendem Käse" fällt. Und genau dieses Rezept habe ich heute für euch dabei.

Für 2 Portionen.


Zutaten:

150g Dinkelmehl
150g Magerquark
2 Eier
1 Prise Salz

1 TL Fett, z.B. Öl oder Pflanzencreme oder Butter
1-2 Handvoll geriebener Emmentaler (oder Bergkäse)
1 Schuss Sahne
Salz und Pfeffer

Röstzwiebel nach Belieben


Zubereitung:

Das Dinkelmehl in eine Schüssel geben. Magerquark, Eier und die Prise Salz zugeben und mit einem Holz-Rührlöffel zu einem zähen Teig verarbeiten. 


Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Wenn es kocht, etwas Salz zugeben und die Hitze reduzieren.

Nun je einen großen Schöpfer Teig auf die Spätzlereibe geben und den Teig durch drücken / streichen. Die Spätzle aufkochen lassen und dann im siedenden Wasser etwa 2-3min köcheln. Den Topf von der Kochstelle nehmen und die Spätzle mit einem Schaumlöffel in ein Nudelsieb geben.

So weiter verfahren, bis der Teig aufgebraucht ist.

Wenn die Spätzle gekocht sind, das Nudelwasser über diesen ausgießen.


In einem Topf oder einer Pfanne das Fett erhitzen und die Spätzle in den Topf / die Pfanne geben. Kurz anbraten, dann den Käse darüber streuen und einen Schuss Sahne zugeben. Alles mit einem großen Kochlöffel immer wieder durchmischen, bis der Käse schöne Fäden zieht.

Mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

Und schon sind die Spätzle fertig! :-) Nun kann man noch Röstzwiebeln on top geben - ein Pott grüner Salat passt auch wunderbar dazu.

An Guad'n und lasst's euch schmecken! :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen